zurück zur Übersicht Aktualisierungsdatum: 14.02.2017
Einstellungsdatum: 17.10.2013

Lage / zur Karte


Straße Kaltehofe-Hauptdeich 7
Ort Hamburg (Hamburg)

Bewertung

Schönheit
Natur
Erreichbarkeit
Geschichte

16. Jahrhundert
17. Jahrhundert
18. Jahrhundert
19. Jahrhundert
20. Jahrhundert
21. Jahrhundert

Wasserkunst Kaltehofe

Gestaltung: geometrisch
Autor: Jens Beck Planer: Büro Andreas Heller und WES Landschaftsarchitekten

Wasserkunst Kaltehofe

Ein vergessener Ort

Die Elbinsel Kaltehofe, eigentlich nur einen Steinwurf von den Elbrücken entfernt, wurde als innenstadtnahes Kleinod wiederentdeckt. Mit der Eröffnung der Wasserkunst Kaltehofe im Jahre 2011 kann dieses Zeugnis früherer Ingenieurbaukunst  erkundet werden. Fußbaldfeldgroße Wasserbecken reinigten das trübe Elbwasser, um es in Trinkwasser  zu verwandeln. Die mit Sand gefüllten Wasserbecken waren durch ein einfaches Zu- und Ablaufsystem miteinander verbunden.  Eine simple, aber wirkungsvolle Einrichtung, für deren enormen Platzbedarf extra eine künstliche Elbinsel geschaffen wurde. Obwohl nur ein kleiner Teil des Geländes zugänglich ist, lassen sich die gewaltigen Dimensionen der Anlage erahnen. Besonders eindrücklich ist die Phalanx der kleinen Schieberhäuschen, in denen sich die Zu- und Abläufe der Becken befinden. Sie gleichen stummen Wächtern der früheren Wasserreinigung und sind sichtbarer Ausdruck der im Gelände verborgenen technischen Anlage. Seit 1990 wurde der Betrieb der Anlage eingestellt. Inzwischen haben zahlreiche Wasservögel die Becken als Lebensraum erobert, so dass man auf einem Naturlehrpfad viel entdecken kann. Ein Becken ist auch zum Modellbootfahren freigegeben.

Tipp

Das ehemalige Betriebsgebäude beherbergt ein kleines Café, im Museum findet man eindrucksvolle Bilder und Informationen zur Geschichte.

Weitere Informationen unter www.wasserkunst-hamburg.de. 

 

Allgemeine Hinweise

Anlagentyp Parkanlage
Zugänglichkeit barrierefrei, Parkplatz in 500m
Szenerie nüchtern, verwildert, idyllisch
Bewegung Sitzangebot, Spazierweg oder Wanderweg
Besuchsaufkommen ruhig